MOC

MOC

Wolfgang Schmetterer: producing, mixing, text, stimme, bits & echoes;
Anatol Locker: elektron madness, monomachine, glitch & non-glitch, mixing

MOC, das sind Wolfgang Schmetterer und Anatol Locker. Beide laufen jahrelang im Münchner Glockenbachviertel aneinander vorbei. Dabei wohnen sie gerade 50 Meter Luftlinie auseinander. Ein gemeinsamer Freund bringt die Zwei zusammen. Mit einem vorsichtigen Beschnuppern auf der Hälfte der Strecke und einem gemeinsamen „Ja, dann schau ’mer mal“ beginnt die Zusammenarbeit.

Sie kommen sie aus ganz unterschiedlichen Richtungen. Schmetterer lernt Bassspielen und alles nur wegen Dub. Er hält Illbient für eine ganz gerade Sache und spielt jahrelang hektische Garagenmusik – seine Band „Jemand“ ist stadtbekannt. Schmetterer kann nicht nur Instrumente, sondern auch Hörspiel und Hintersinniges. Seine Waffe ist nicht Word, sondern ASCII – eben „erst mal in den eigenen Kopf reinhören…“. Als „Magentaa“ veröffentlicht er süffige Elektronica und gönnt sich als Ausgleich die Produktion von Countrysongs.

Locker lernt Klavier, aber er hat‘s mit Elektronik, Computern, kleinen technischen Geräten. Er experimentiert mit Ambient (u.a. Live-Ambient-Kollektiv „Spheric Lounge“), knobelt neuartige Musik-Collage-Techniken aus, designt Sounds am iPad. Er spielt regelmäßig beim Dance-Jam-Kollektiv „Ambiosonics“. Anatol hält einen Game Boy für ein ausgewachsenes Musikinstrument und einen Drehregler für eine große Erfindung der Menschheit.

Wie klingt MOC?
MOC mag nicht. MOC mag sich nicht kategorisieren lassen. Man mag eine Menge Adjektive für die Musik vom MOC finden: Spleenig, gefrickelt, elektronisch, detailbesessen, schräg, dicht, akkustisch, geraunzt und auf perverse Art bayerisch. Aber irgendwie passt das alles nicht. MOC bleibt MOC. „Lieber maximal als Minimal“, meint Wolfgang, und das triffts am Besten. Auch die Texte von MOC widersetzen sich der Einordnung. Sie stecken voller Fallstricke und doppelten Böden, einem großen Schuss Lyrik; und irgendwann winkte auch Karl Valentin herein.

Schreibe einen Kommentar