Toys (2017)

„Das Beste aus den 80er und den 90er Jahren – und natürlich von Heute.“

Magentaa – Toys

Auf der der bunten Spielzeug-Oberfläche von „Toys“ findest du Levels wie “I am Priority Luggage”, “Cptn. Schurky” und “What’s my Super Power”.  Elektrifizierte Bonus-Stimmen flehen “Baby, Baby, like me” und “Retweet That Beat”. Acid blubbert in regenbogenbunten Texturen durch die Welten. Am Ende brummelt der “Dumb Phone Dub” in einer Echo-Endlosschleife. Willkommen, Spieler.

Toys in einer Minute:

Alle Tracks im Mini-Mix.

Das ganze Album

Toys – worum geht es?

Der Mensch und seine sieben Spielsachen. Digitale Gadgets, “soziale” Werbeplattformen und der ganz persönliche Warenfetisch. Hochglanz-Pop mit einem subversiven Twist.

Magentaa – wer steckt dahinter?

In der Kindheit wirkt Wolfgang Schmetterer aktiv an der Auflösung von drei Kinderchören mit. Seinem beschaulichen Heimat-Kitschpostkarten-Heimatidyll am blauen Chiemsee setzt er schräglagige Homerecordings auf seinem Cassettenlabel entgegen. In München gründet er laute Bands, singt und spielt den Bass.

Als digitales Recording bezahlbar wird, stellt er neben seinen Elektronikprojekten MOC und Magentaa auch Mikrofone für andere Künstler auf und entwickelt seine Production Skills weiter.

Wolfgang Schmetterer lebt heute in seinem Studio in der Nähe von München, wo er Trevor Horns Hyper-Pop mit Adrian Sherwoods Dubtricks und Brian Enos Klangforschertum fusioniert. In einer Welt der Trumpe und Murke ist ein Magentaa Priority Luggage – mindestens.

Danke und beste Leute

  • Gitarre Track 4: David Burns
  • Extra Keyboards Track 10: Anatol
  • Chor Track 10: Lucia und Mavie
  • Extra Stimme Track 10: Lucia
  • Extra Stimme Track 8: Cut
  • Focusgruppe Toys: Jens, Harald, Anatol, KT, Benno, Sven und Alma
  • Grafik-Consulting und 3D-Renderings: Benno Sellin

© + ℗ Taigaland, 2018